BEWIESEN

Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch,
dass Christus für uns gestorben ist,
als wir noch Sünder waren.

Römer 5:8

GEHANDELT

Jesus Christus, der uns geliebt hat und
uns von unseren Sünden gewaschen hat durch sein Blut,
und uns zu Königen und Priestern gemacht hat für seinen Gott und Vater
— Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Jesus Christus, der uns geliebt hat und
uns von unseren Sünden gewaschen hat durch sein Blut,
und uns zu Königen und Priestern gemacht hat für seinen Gott und Vater
— Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Offenbarung 1:5+6

ANDERS

Wer nicht liebt,
der hat Gott nicht erkannt;
denn Gott ist Liebe.
(1. Johannes 4:8)

ANDERS
Wer nicht liebt,
der hat Gott nicht erkannt;
denn Gott ist Liebe.
(1. Johannes 4:8)

GESCHENKT
Darin ist die Liebe Gottes zu uns geoffenbart worden,
dass Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat,
damit wir durch ihn leben sollen.
(1. Johannes 4:9)

ECHT
Darin besteht die Liebe
— nicht dass wir Gott geliebt haben,
sondern dass er uns geliebt hat und
seinen Sohn gesandt hat als Sühnopfer für unsere Sünden.
(1. Johannes 4:10)

VERPFLICHTET
Geliebte,
wenn Gott uns so geliebt hat,
so sind auch wir es schuldig,
einander zu lieben.
(1. Johannes 4:11)

DAUERHAFT
Und wir haben die Liebe erkannt
und geglaubt, die Gott zu uns hat.
Gott ist Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
(1. Johannes 4:16)

MARKANT
Daran wird jedermann erkennen,
dass ihr meine Jünger seid,
wenn ihr Liebe untereinander habt.
(Johannes 13:35)

EWIG
Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt,
dass er seinen einzigen Sohn gab,
damit jeder, der an ihn glaubt,
nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.
(Johannes 3:16)

UNTRENNBAR
Denn ich bin gewiss,
dass weder Tod noch Leben,
weder Engel noch Mächte noch Gewalten,
weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges,
weder Hohes noch Tiefes
noch irgendeine andere Kreatur
uns scheiden kann von der Liebe Gottes,
die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.
(Römer 8:38+39)